Harald Walser – Lebenslauf

Der Lebenslauf als PDF: Harald-Walser-Lebenslauf (pdf, 179 KB)
Portrait aus der „Neuen am Sonntag“: Walser-Portait_Neue_2013-07-28 (pdf, 331 KB)

Persönliches

Geboren: 18. April 1953 in Hohenems/Vorarlberg
Aufgewachsen: Altach/Vorarlberg
Familie: Verheiratet, zwei Söhne

Bildung

1964-1972 BG und BRG Dornbirn
1973-1978 Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität Innbruck
1982 Promotion zum Dr. Phil. mit einer Dissertation über „Die illegale Tätigkeit der NSDAP in Tirol und Vorarlberg (1933-1938)“

Beruf

1978-2008 Lehrer am Gymnasium Feldkirch
1985-1990 Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck
2001-2008 Kolumnist in den Vorarlberger Nachrichten
2003-2008 Direktor am Gymnasium Feldkirch

Aktivitäten

1979 Mitbegründer der Vorarlberger LehrerInneninitiative
Seit 1980 Zahlreiche Publikationen zur Tiroler und Vorarlberger Zeitgeschichte
1983 Mitbegründer und langjähriger Obmann der Johann-August-Malin-Gesellschaft, derzeit Obmann-Stellvertreter
1991-2006 In vielerlei Funktionen (zuletzt als Obmann) Funktionär des SC Rheindorf Altach
Seit 2000 Mitglied der Grünen Bildungswerkstatt
Seit 2008 Mitglied des Landesvorstands der Vorarlberger Grünen
Seit 2008 für die Grünen Abgeordneter im Nationalrat

Aktuelle Beiträge

Grüne tanken Kraft in den Bergen

Gestern hieß mein Motto: Kraft tanken! Gemeinsam mit unserer Bundessprecherin Ingrid Felipe und Landesrat Johannes Rauch machte ich mit einer

Rudolf Taschner – was kommt denn da auf uns zu?

Ist jemand glaubwürdig, der als Journalist etwas schreibt, was er als Politiker dann ablehnt? Rudolf Taschner macht genau das. Doch

Fall Kampl: FPÖ-Keller-Nazis treten ans Tageslicht!

Vor drei Jahren zeigte sich FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in einer Presseaussendung noch erschüttert ob der Aussagen von Siegfried Kampl und

Die FPÖ und die vorhersehbaren „Einzelfälle“

Der Fall des FPÖ-Nationalratsabgeordneten Johannes Hübner belegt einmal mehr, dass sich die FPÖ von ihrer braunen Vergangenheit nicht so einfach